Kolumne Bürgermeister vom 27.03.2020

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

das Corona-Virus hat unsere Gesellschaft fest im Griff. In diesen Zeiten haben Ihr Schutz und der Ihrer Angehörigen für uns oberste Priorität. Ich bitte Sie deshalb eindringlich, sich an die neusten Ausgangsbeschränkungen des saarländischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familien zu halten.

 

Saarland hat Ausgangsbeschränkungen angepasst

 

Diese Woche hat das Ministerium die Allgemeinverfügung vom 16. und 20. März harmonisiert und damit an die Beschlussempfehlung des Bundes angepasst, um für Klarheit zu sorgen. Ab sofort gilt: Sport und Bewegung an der frischen Luft sind alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder mit den Personen, die im selben Haushalt leben, möglich. Es bleibt im Saarland bei der Ausgangsbeschränkung, nach der das Verlassen der eigenen Wohnräume nur noch bei triftigen Gründen erlaubt ist. Besuche bei Freunden oder Bekannten sind auch weiterhin nicht gestattet.

Die gültige Verfügung finden sie in dieser Umschau und natürlich auf der Internetseite der Stadt.

Kontrollen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Ordnungsdienstes in den vergangenen Tagen haben gezeigt, dass die Regelungen weitestgehend eingehalten werden. Dafür danke ich Ihnen allen.

 

Solidarität ist gefragt

 

In diesen Zeiten ist Solidarität das oberste Gebot. Aus diesem Grund wollen wir denen helfen, die unsere Hilfe brauchen. In erster Linie sind das unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, aber auch Kranke, die alleine zu Hause sind. Unter dem Motto „Bürger helfen Bürgern“  wollen wir in unserer Stadt Hilfe organisieren, wenn sie beim Einkaufen, der Kinderbetreuung oder dem Gassigehen mit ihren Hunden Unterstützung brauchen.

 

Bürger helfen Bürgern

Wenn Sie Hilfe benötigen oder sich bei der Aktion einbringen wollen, können Sie sich ab sofort bei der Stadtverwaltung in Sulzbach unter Telefon (06897) 508-101 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden. Viele Menschen und einige Organisationen, wie die Caritas oder die Dorfinteressengemeinschaft Altenwald, haben uns ihre Unterstützung bereits zugesagt.

Des Weiteren wollen wir von Seiten der Stadt eine Art „Kummertelefon“ aufbauen. Es ist damit zu rechnen, dass Menschen, die alleine in einer Wohnung leben, mehr und mehr ihre sozialen Kontakte vermissen werden und dadurch vermehrt psychischen Belastungen ausgesetzt sind. Diesen Menschen würde ein persönliches Gespräch am Telefon sicherlich gut tun. In diese Aktion sind unser Seniorinnen- und Seniorenbeirat, der Seniorenbeauftragte Alexander Bungert und die Behindertenbeauftragte Renate Schiel- Kallenbrunnen sowie unsere Beigeordneten eingebunden. Wenn sie das persönliche Gespräch wünschen oder bei der Aktion mithelfen möchte, melden Sie sich unter Telefon (06897) 508-410 an.

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger, gemeinsam tragen wir alle eine besondere Verantwortung, alles Mögliche dafür zu tun, das Ausbreiten von Infektionen mit dem Corona-Virus zu Ihrem Schutze zu verlangsamen. Dieser besonderen Verantwortung sollten wir alle nachkommen.

Ich bin mir sicher, dass Sie Verständnis für die verschiedenen Maßnahmen, die das öffentliche Leben einschränken, aufbringen. Wir leben in einer uns herausfordernden Zeit, in der wir alle zusammenstehen müssen in gegenseitiger Rücksichtnahme, Respekt und Hilfe für Schutzbedürftige. Wenn wir alle mithelfen, werden wir auch diese Herausforderung meistern.

 

Ich grüße Sie alle herzlich und bleiben  Sie gesund

 

 

Ihr Bürgermeister

Michael Adam

 

Kolumne Bürgermeister vom 19.03.2020

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

 

wir erleben derzeit, ausgelöst durch die Corona Pandemie, eine nie dagewesene Sondersituation, die so massiv in unser Leben eingreift, wie es viele von uns noch nicht erlebt haben.

Unser Leben wurde nach und nach durch Maßnahmen eingeschränkt, z.B. durch die Schließung der Schulen und Kindergärten in der vergangenen Woche. Weitere Verfügungen der Bundes- und Landesregierung, die die Geschäfte und Betriebe, unser menschliches Zusammenleben, aber auch Sport, Spiel, Freizeit betreffen, kamen hinzu.

Wir stellen uns auf weitere harte Beschränkungen zur Bekämpfung der Pandemie ein. Die Ausbreitung des Coronavirus hat nicht nur Auswirkungen in unserem privaten Leben, sondern auch auf alle öffentlichen Einrichtungen.

Ich möchte Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger ganz dringend bitten, alle Verfügungen und Maßnahmen ernst zu nehmen und umzusetzen. Es geht darum, durch das veränderte Verhalten jedes einzelnen, aktiv die Ausbreitung der Epidemie einzudämmen. Die Ernsthaftigkeit können Sie auch daraus ersehen, dass Zuwiderhandlungen unter Strafe gestellt wurden bzw. geahndet werden müssen. In diesem angeordneten Zeitraum voller Einschränkungen sind Verständnis und Geduld für die Veränderungen im Alltag aufzubringen.

Hierfür wünsche ich uns allen den nötigen Zusammenhalt in der Gesellschaft und soweit notwendig, Solidarität mit denjenigen, die Hilfe benötigen.

Es ist zum Wohle von uns allen.

Ich wünsche uns allen von Herzen Gesundheit und Kraft, diese Phase gut zu überstehen!

 

Ihr Bürgermeister

Michael Adam

 

Kolumne Bürgermeister vom 13.03.2020

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

die Ausbreitung des Coronavirus schreitet voran. Die Infektion macht auch von der Stadt Sulzbach nicht halt.

 

Theodor-Heuss-Gymnasium meldete einen bestätigten Fall der Coronainfektion

 

Am vergangenen Mittwoch ordnete das Gesundheitsamt beim Regionalverband die vorläufige Schließung des Gymnasiums bis einschließlich Freitag, 13. März an. Für alle Schülerinnen, Schüler und Angestellte der Schule wurde daher für diesen Zeitraum häusliche Quarantäne angeordnet. Den sogenannten Haushaltskontakten wurde empfohlen sich in häusliche Quarantäne zu begeben. Eine weitere Entwicklung bleibt abzuwarten.

 

Schutzmaßnahmen in der Verwaltung

 

Auch in der Verwaltung wurde zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie der Besucherinnen und Besucher der öffentlichen Gebäude der Stadt Sulzbach Schutzmaßnahmen umgesetzt. Eine innerbetriebliche Arbeitsgruppe eruiert stetig die jeweils notwendigen Schritte, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Dazu gehören das richtige Händewaschen und die richtige Anwendung von Desinfektionsmitteln. Außerdem wurden die vom Gesundheitsministerium bereitgestellten Hygienetipps, wie Husten in die Armbeuge, Hände aus dem Gesicht fernhalten oder auch regelmäßiges Lüften in den Büroräumen nochmals jedem zur Umsetzung empfohlen. Bei internen Besprechungen wie auch im Publikumsverkehr wollen wir aus gegebenen Anlass auf das Händeschütteln verzichten. Ein entsprechender Aushang befindet sich im Eingangsbereich der Dienstgebäude.

 

Maßnahmen schützen

 

Das Einhalten der Husten- und Nies-Etikette, eine gute Händehygiene schützen laut Robert-Koch-Institut effektiv vor einer Übertragung des Coronavirus. All diese Maßnahmen, auch die vorübergehende Absage von Veranstaltungen, der Reduzierung von sozialen Kontakten und Reiseeinschränkungen geben den Institutionen Zeit, die Ausbreitung zu verlangsamen. Die Einhaltung der Ratschläge leistet einen wichtigen Beitrag zum Schutz der gefährdeten Gruppen und hilft aktiv, die Zahl der Erkrankten so gering wie möglich zu halten.

 

Ich wünsche uns allen Gesundheit.

 

 

Ihr Bürgermeister Michael Adam

 

Kolumne Bürgermeister vom 06.03.2020

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,  

 

viele Fragen beschäftigen die Menschen in unserer Stadt in den vergangenen Tagen.

 

Nutzungsaussetzung des Salzbrunnenhauses

In der öffentlichen Sitzung des Bauausschusses vergangener Woche erläuterten die sachverständigen Fachleute dem Ausschuss das weitere Vorgehen in Bezug auf die Nutzungsaussetzung des Salzbrunnenhauses. Durch nachgewiesene Setzungen an der Oberfläche des ehemaligen Salzbrunnens, konnte eine Gefährdung für das Salzbrunnenhaus nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Daher wurde Ende Februar die öffentliche Nutzung untersagt. Die Setzungen beziehen sich ausschließlich auf den Salzbrunnen, der unterhalb des Salzbrunnenhauses gelegen ist. Kommende Woche sollen Erkundungsmaßnahmen durch Probebohrungen durchgeführt werden. Diese sollen Aufschluss über Zustand und Tiefe des Brunnens geben und mögliche Ursachen für die Sackungen ergründen. Je nach vorgefundener Sachlage werden weitere Maßnahmen eingeleitet, die zum jetzigen Standpunkt noch nicht absehbar sind.

 

Umgang mit dem neuen Coronavirus

Angesichts der jüngsten Entwicklung in Sachen Corona-Virus informieren Gesundheitsministerium, Ärztekammer, Kassenärztliche Vereinigung, sowie das Robert-Koch-Institut engmaschig über die aktuelle Infektionssituation. Die Stadtverwaltung hat diese Woche eine Arbeitsgruppe gebildet, die die Entwicklung und weitere Maßnahmen bearbeitet. Um das Ansteckungsrisiko in den öffentlichen Gebäuden der Stadtverwaltung zu minimieren, wurde für die Büros Haut- und Händedesinfektion angeschafft. Aushänge in den Toiletten informieren über das richtige Händewaschen und die Anwendung von Desinfektionsmitteln. Außerdem wurde gebeten, auf das Händeschütteln zu verzichten.

 

VHS-Semestereröffnung

Die Semestereröffnungsveranstaltung fand dieses Mal in neuer Umgebung im Lesesaal der Stadtbibliothek statt. Die Bibliothek hatte gerade erst für 2019 eine hervorragende Jahresbilanz im Bereich Ausleihzahlen, Angebote, Besucherzahlen, Neuanmeldungen und Kulturveranstaltungen veröffentlicht. Als Gastgeber-Location in Vertretung des Salzbrunnenhauses konnte man sich daher keinen besseren Ort für die Eröffnung des ersten VHS-Semesters vorstellen. Auch dieses Jahr hat sich das VHS-Team mit Augenmaß an die Zusammenstellung des VHS-Angebotes gemacht. Dies spiegelt sich in den ansprechenden Angeboten in Kunst und Kultur, in der Sprachbildung, dem Sport und der Gesunderhaltung sowie in zahlreichen Sonderveranstaltungen im VHS-Programmheft wider. Der Erfolg unserer kommunalen Bildungseinrichtung liegt auch in der fachlichen und sozialen Kompetenz der Dozentinnen und Dozenten begründet. Für deren Einsatz danke ich an dieser Stelle herzlich. Mein Dank gilt auch dem Team der VHS. Heike Kneller-Luck und ihre Kolleginnen und Kollegen sind Garanten für das interessante und hoch aktuelle Programm.

 

Saarland Picobello

Die Umwelt liegt uns alle am Herzen. Trotzdem gibt es Menschen, die ihren Müll im Gelände entsorgen, so der Natur erheblichen Schaden anrichten und die jährlichen Entsorgungskosten in die Höhe treiben. Der „Frühjahrsputz für die Umwelt“ im Rahmen der Kampagne saarland picobello soll dem entgegentreten. Träger und Koordinator ist der Entsorgungsverband Saar (EVS), der die picobello-Abfälle an seinen Entsorgungsanlagen kostenlos annimmt. Auch in diesem Jahr waren wieder Schulen, Kindertagesstätten, Vereine, Verbände, Unternehmen, Initiativen aufgerufen, sich an der landesweiten Aktion zu beteiligen. In Sulzbach haben sich bei der Kampagne neun Institutionen, darunter die Grundschulen Mellin und Waldschule, sowie die Freiwillige Feuerwehr, angemeldet. Mein Dank geht an die Helferinnen und Helfer in dieser guten Sache. Dadurch wird unser Lebensumfeld ein Stück weit sauberer und lebenswerter.  

 

Gewerbeschau des Gewerbevereins

Am 22. März findet in der AULA in Sulzbach die zweite Sulzbacher Gewerbeschau statt. Bereits die Gewerbe- und Leistungsschau im März 2018 war ein großer Erfolg. Bestens inszeniert präsentierten sich in der Aula 20 Sulzbacher Gewerbetreibende und stellten ihre Angebote vor. Dabei wurde deutlich, dass das Leistungsspektrum der Geschäftsleute in unserer Stadt sehr groß ist. Ich freue mich, dass der Gewerbeverein mit dem Vorsitzenden Björn Wacket an diesen Erfolg anknüpfen will. Mit Vorführungen der Aussteller, Lesungen, Gewinnspiel und vielem mehr wird die Veranstaltung wieder eine Vielfalt an Angeboten bereithalten. Merken Sie sich den Termin: Sonntag, 22. März von 10 bis 17 Uhr. Vorbeikommen lohnt sich.

 

Bleiben Sie gesund!

 

 

Ihr Bürgermeister Michael Adam

 

Unterkategorien