Kolumne Bürgermeister vom 02.10.2015

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Flüchtlingsdebatte ist derzeit das beherrschende Thema. Wir haben in Sulzbach bisher 149 Menschen aufgenommen. Dank der großartigen  Unterstützung durch die Bevölkerung konnten sie alle in privaten Wohnungen untergebracht  werden. Bei allen Haus- und Wohnungsbesitzern möchte ich mich ausdrücklich für die Zurverfügungstellung von Wohnraum bedanken.

Flüchtlinge in Sulzbach
Hauptziel unserer Arbeit bei der Verwaltung ist die schnellstmögliche Integration dieser Menschen. Neben Sprachkursen gehört dazu auch, dass sie unsere Kultur und unsere Gepflogenheiten kennenlernen. Dabei helfen uns zwei Dolmetscher.

Kürzlich organisierte die Caritas Gemeinwesenarbeit Sulzbach einen  Stadtrundgang mit etwa 30 Flüchtlingen aus Syrien. Eine Station war der Besuch im Rathaus. Bei den Gesprächen wurde deutlich, dass diese Menschen sich bei uns wohlfühlen, sie sich integrieren und auch arbeiten wollen. Bei dem Besuch überreichten mir die Syrer einen Brief, in dem sie sich für die „unbegrenzte Unterstützung“ und die „Menschlichkeit, die wir hier erfahren“ herzlich bedanken. (Mehr über den Besuch und den Stadtrundgang erfahren sie in der nächsten Umschau.) 

Förderprogramm für die Innenstadt  
Einstimmig hat der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung ein Förderprogramm für Hauseigentümer aufgelegt. Es hat ein Volumen von 200.000 Euro. Die maximale Förderhöhe pro Haus und  Maßnahme beläuft sich auf 10.000 Euro. Der Förderzeitraum beträgt zwei Jahre. Wir handeln hier mit Blick auf eine bessere Zukunft für unsere Stadt. Ich bin überzeugt, dass einige Hausbesitzer diese Zuschüsse beanspruchen werden. Es ist auch ein kleines Konjunkturprogramm für Handwerker. 

Ärzte stellen in der Galerie aus
Noch bis kommenden Sonntag, 11. Oktober, ist in der Galerie unserer Aula eine ganz besondere Ausstellung zu sehen. Ärzte aus dem Saarland und aus ganz Deutschland geben mit ihren Werken Einblick in ihr künstlerisches Schaffen. Zur Eröffnung waren auch die beiden Schirmherren, Professor. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, und Dr. Josef Mischo, Präsident der Ärztekammer des Saarlandes, gekommen. Das alleine zeigt schon die bundesweite Bedeutung dieser Ausstellung.

„Kunst und Medizin gehören zusammen. Zwischen beiden besteht mehr als eine bloße Wahlverwandtschaft, an die man denken mag, weil viele Ärzte auch Kunstliebhaber sind.“ Diese Sätze stammen aus einem Artikel des Arztes Dietrich Grönemeyer in der Zeitung Die Welt.

Es ist eine sehr interessante Ausstellung, die einen Einblick in die kreativen Seiten der Ärzte vermittelt.

Ich wünsche Ihnen allen eine gute Woche und uns allen weiterhin einen goldenen Oktober.

Ihr Bürgermeister Michael Adam
02.10.2015

 

Kolumne Bürgermeister vom 25.09.2015

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Bilder vom verheerenden Großbrand  bei der Firma Hydac werden uns allen, vor allem aber den Einsatzkräften vor Ort sowie auch den betroffenen    Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben.  

Hydac-Brand - Thema im Umweltausschuss
Am vergangenen Dienstag war der Brand Thema im Umweltausschuss des Stadtrats. Unser Wehrführer Matthias Petak und Regionalverbandsbrandinspekteur Tony Bender informierten rückblickend noch einmal über dieses Großschadensereignis, das hoffentlich einmalig bleiben wird.

Anhand beeindruckender Bilder und jeder Menge Zahlen spannte Petak dabei einen Bogen von  der Alarmierung am 25. August um 14.55 Uhr, über das Einsatzende am 27. August um 18 Uhr, bis zum Ende der Nacharbeiten in den Löschbezirken und Werkstätten am 28. August um 20 Uhr.

Bei dem Großbrand waren etwa 250 Einsatzkräfte - 200 von der Wehr sowie 50 vom THW und den Rettungsdiensten - vor Ort. Sie leisteten insgesamt 3170 Einsatzstunden.  Alleine von den Feuerwehren waren vier Drehleitern, 23 Löschfahrzeuge, drei Gerätewagen Logistik, vier Einsatzleitwagen und ein Messfahrzeug dabei.

Diese Fakten verdeutlichen die Dimensionen dieses Brandes.

Trotz des riesigen Sachschadens bleibt  festzuhalten, dass bei dem Brand weder Mitarbeiter noch Einsatzkräfte schwerer verletzt wurden.

Bei dem verheerenden Brand sind die Wehrleute bis an ihre Grenzen gegangen. Ihnen allen gilt unser besonderer Dank. Durch ihren couragierten Einsatz haben sie Schlimmeres verhindert. Regionalverbandsbrandinspekteur Tony Bender lobte ausdrücklich alle Helfer und Einsatzkräfte. Diesem Lob kann ich mich nur anschließen.

Wir wollen den Einsatzkräften bei unserem Neujahrsempfang am Freitag, 8. Januar, besonders danken und stellen sie daher in den Mittelpunkt des Empfangs. 

Erntedankfeiern - eine schöne Tradition
Der Oktober steht vor Tür. Und mit ihm  kommt die Zeit der Oktoberfeste, aber auch der Erntedankfeiern. Es ist schön, dass in unserer Stadt viele Vereine, Organisationen und auch die Kirchen die traditionellen Erntedankfeiern aufrecht halten.

Das Erntedankfest gehört zu den ältesten Festen, die die Menschen feiern. Traditionell dankt man dabei Gott am Ende der Erntezeit dafür, dass er die Früchte, das Gemüse und das Getreide hat gedeihen lassen.

Heute lässt uns das Fest auch daran erinnern, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, dass wir so viel Nahrung auf unseren Tellern haben.

Ich wünsche Ihnen allen eine gute Woche und einen schönen Start in den Oktober.

Ihr Bürgermeister Michael Adam
25.09.2015

 

Kolumne Bürgermeister vom 18.09.2015

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit einem Förderprogramm zur Beseitigung von Leerständen in der Innenstadt von der Sulzbacher Gewerbeansiedlungs-Gesellschaft (SGA) wollen wir eine Belebung unserer Innenstadt vorantreiben.

Förderprogramm zur Reduzierung der Leerstände 
In der jüngsten Aufsichtsratssitzung der SGA wurde dieses Programm mehrheitlich beschlossen. Ziel ist es, im Rahmen der Wirtschaftsförderung einen finanziellen Beitrag zur Leerstandbeseitigung, Vitalisierung der Immobilien sowie zur Steigerung der Attraktivität zu leisten.

Wir wollen ansiedlungswilligen Interessenten eine Starthilfe gewähren.
Für Ladenlokale, die für eine gewerbliche Nutzung nicht mehr geeignet sind, plant die Stadt ein weiteres Förderprogramm aufzulegen. Die Beratungen dazu laufen derzeit.

Am IPA-Heim flogen die Sägespäne
Am vergangenen Wochenende kreischten am IPA-Heim in Neuweiler

die Motorsägen. Sieben Männer zeigten ihre künstlerischen Fähigkeiten mit den schweren Geräten. Es war ein faszinierendes Spektakel. In den zwei Tagen verwandelte jeder Motorsägekünstler einen jeweils mehr als zwei Meter hohen Holzklotz in ein einzigartiges Kunstwerk.

Diese werden demnächst am Karl-May-Weg aufgestellt.
Allen, die in  die Organisation und Durchführung dieser einmaligen Veranstaltung eingebunden waren, danke ich ganz herzlich für ihr großes Engagement. 

Neues Semester der Volkshochschule  eröffnet
Mit einer kurzweiligen und unterhaltsamen Feierstunde wurde vergangene Woche das neue Semester unserer Volkshochschule eröffnet. Wieder haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein umfangreiches und qualitativ hochwertiges Programm mit anspruchsvollen Kursen und Einzelveranstaltungen zusammengestellt.

Die Motivation einen Kurs der VHS zu besuchen, ist so vielfältig wie das angebotene Programm: berufsbedingte Fortbildungen, Interesse an kreativem Wirken, eine aktive Gesundheitsvorsorge, der Wunsch oder die Notwendigkeit eine Fremdsprache zu lernen oder die Lust neues Wissen zu erhalten, sind einige Gründe.

Nehmen Sie sich etwas Zeit, das neue Programm zu durchstöbern. Ich bin überzeugt, dass Sie eine Menge Interessantes entdecken. Machen Sie von den Angeboten regen Gebrauch.

Malende Ärzte in der Aula
Lassen Sie mich noch auf eine besondere Ausstellung in der Galerie unserer Aula hinweisen.
Ab dem 25. September geben dort auf Einladung des Kunstvereins Sulzbach  Ärzte aus ganz Deutschland einen Einblick in ihre künstlerischen Fähigkeiten.
Schirmherren sind Professor Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, und Dr. Josef Mischo, Präsident der Ärztekammer des Saarlandes.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit.

Ihr Bürgermeister Michael Adam
18.09.2015

 

Kolumne Bürgermeister vom 11.09.2015

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am Montag wurden in unseren beiden Grundschulen 108 neue Abc-Schützen eingeschult - 64 an der Mellinschule und 44 an der Waldschule. Wenn die Prognosen stimmen, dann sind zum nächsten Schuljahr  die Zahlen noch höher. Dann dürften knapp 130 Mädchen und Buben neu hinzukommen. Das sind für unsere Stadt und unsere  Grundschulen sehr gute Nachrichten.    

Bunter Schulanfang

Die älteren Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen und Lehrer bereiteten den jetzigen Neulingen einen herzlichen Empfang. An beiden Schulen bewirteten die jeweiligen  Fördervereine die aufgeregten Eltern und Großeltern in der Zeit bis zum Unterrichtsende.

Ich appelliere an alle Autofahrer, vor allem im Bereich von Kindergärten eine besondere Vorsicht walten zu lassen. Die Kinder sind die schwächsten Verkehrsteilnehmer.

Ich wünsche allen neuen Abc-Schützen viel Erfolg auf ihrem weiteren Lebensweg.

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis an Hinrich Schmidt-Henkel

Im Festsaal unserer Aula wurde am Montag der Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis verliehen. Eugen Helmlé war ein großer Sohn unserer Stadt. Er war zu Lebzeiten einer der anerkanntesten Übersetzer. Die Stiftung des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes sowie des Saarländischen Rundfunks haben den nach ihm benannten Preis 2004 ins Leben gerufen.

2010 kam die Stadt Sulzbach als dritter Partner hinzu. So konnten wir auch in unserer Stadt die Bedeutung des Lebenswerkes von Eugen Helmlé noch stärker ins Bewusstsein der Menschen rücken.

In diesem Jahr wurde der Preis dem Übersetzer Hinrich Schmidt-Henkel zuerkannt. Der Laudator Florian Höllerer lobte die Sprachvirtuosität des Preisträgers und rühmte dessen Einfühlen in den Klang und die Rhythmik der fremden Sprache.   

Längst ist dieser deutsch-französische Übersetzerpreis Teil eines dichten Geflechts kultureller Verbindungen zwischen Deutschland und Frankreich geworden.

150 Gäste in der Aula bildeten einen würdigen Rahmen für die Preisverleihung.

Wunderbare Atmosphäre bei der „Fête de la musique“

Am vergangenen Freitag ging mit der „Fête de la musique“ im Biergarten des FC Neuweiler der diesjährige Sulzbacher Musiksommer zu Ende. Zu Gast war das A-Cappella-Quartett „Grains de sel“ aus Vic-sur-Seille im lothringischen Salzland. Leider waren die Temperaturen an diesem Tag stark zurückgegangen und es war sehr kühl. 

Doch alle Besucher, die da waren, haben ihr Kommen nicht bereut. Sie hörten beeindruckende Stimmen und wurden vom Team des FC und Margit Wachter bestens bewirtet.  

Quetschekuchekerb und Gugg am Bach

Am vergangenen Wochenende lockte die beliebte "Quetschekuchekerb" wieder viele Gäste in unsere Stadt. Während auf dem Unteren Markt und auf dem Platz am Salzbrunnenhaus die Fahrgeschäfte und Verkaufsbuden standen, hatten die Sulzbacher NodePirade auf dem Ravanusaplatz wieder die Organisation des Festzeltbetriebes übernommen. Dafür vielen Dank.

Eine tolle Stimmung herrschte am Samstagabend beim Guggenmusik-Festival „Gugg am Bach - Vol. 666“. Da waren die niedrigen Temperaturen schnell vergessen.

Seniorennachmittag mit buntem Programm

Der Seniorennachmittag am Kirmesmontag, ausgerichtet vom Kulturamt der Stadt in Zusammenarbeit  mit dem Seniorinnen- und Seniorenbeirat, hatte ebenfalls wieder allerlei zu bieten. Viele Seniorinnen und Senioren kamen, erlebten einen unterhaltsamen Nachmittag.

Allen, die bei der Organisation und Durchführung dieser wichtigen Veranstaltung beteiligt waren, gilt mein  herzlicher Dank.  

Lassen Sie mich zum Schluss dieser Kolumne noch auf eine besondere Veranstaltung hinweisen. An diesem Samstag und Sonntag zeigen am IPA-Heim in Neuweiler sieben Kettensägen-Künstler, darunter auch Andreas Müller aus Neuweiler, jeweils von 10 bis 18 Uhr, ihr Können.

Ich lade Sie alle herzlich ein. Kommen Sie vorbei und staunen sie über die Fertigkeiten der Männer mit der Kettensäge.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit.

Ihr Bürgermeister Michael Adam
11.09.2015

 

Unterkategorien