Kolumne Bürgermeister vom 05.06.2015

Bürgermeister Adam

Liebe Leserinnen, liebe Leser
in den vergangenen Wochen ist viel über die Einrichtung von Kindergartenplätzen in der Mellinschule diskutiert worden. Es war immer eine von mehreren Varianten. Nach Gesprächen mit dem zuständigen Referatsleiter des Bildungsministeriums und der Schulrätin wird die Verwaltung das Projekt, Kindergartenplätze in der Mellinschule einzurichten, nicht weiterverfolgen.

Keine Kitaplätze in der Mellinschule
Aufgrund der sachlichen Einwände des Ministeriums, aber auch der Schulleitung und der Eltern, werde ich dem Rat empfehlen, dieses Konzept ad acta zu legen.
Es war immer klar, dass wir uns in einem ergebnisoffenen Prozess befinden, bei dem die Bedenken der Beteiligten berücksichtigt werden. Das Ministerium hat in den Gesprächen mit der Verwaltung den vorgelegten Vorschlag als sehr durchdacht und detailliert ausgearbeitet bezeichnet, sieht aber im Widerstand der Schulleitung ein erhebliches und damit nicht zu unterschätzendes Problem. Die Schulleitung hatte argumentiert, dass nach der Einrichtung der Plätze im Gebäude, die täglichen schulischen Abläufe nicht mehr gewährleistet seien. Diese Argumente sind als erheblich einzustufen. Denn das Kindeswohl steht an erster Stelle.
Die immer wieder diskutierte Containerlösung wird meiner Meinung nach daran scheitern, dass sie einerseits die teuerste und die am wenigsten geeignete ist. Zudem fehlt ein überzeugender Standort.

Drei Möglichkeiten für die Einrichtung neuer Plätze
Bleiben also noch drei Möglichkeiten. Bei allen gibt es aber noch Klärungsbedarf. Bei der Einrichtung der Kindergartenplätze in den Räumen der Gemeinschaftsschule, was auch vom Ministerium als akzeptabel eingestuft wurde, liegt die Entscheidung beim Regionalverband. Noch liegt dazu keine Stellungnahme vor.
Eine weitere Variante wäre, die Plätze in der Pestalozzischule einzurichten. Diese wird aber zurzeit noch von der Förderschule Sprachen genutzt. Bisher liegen nur mündliche Hinweise auf eine Teil-Räumung vor. Auch die Frage der möglichen Fahrtkostenerstattung durch den Regionalverband ist noch nicht geklärt.
Eine Aufstockung der Kindergartenplätze im katholischen Kindergarten in Altenwald erscheint derzeit nicht bedarfsgerecht und ist eine relativ teure Lösung.

Entscheidung liegt beim Stadtrat
Der Stadtrat wird sich mit den Varianten beschäftigen müssen. Eine Neubaulösung kommt nur dann in Frage, wenn die Finanzierung und der Standort geklärt sind. Geld dafür ist weder in Aussicht gestellt, noch gibt es bisher belastbare Förderbedingungen. Ich habe immer von einer mindestens fünfjährigen Lösung gesprochen. Diese kann in bereits vorhandenen Gebäuden realisiert werden. Dadurch ist auch ein Leerstand zu vermeiden. Sollte ein Neubau verwirklicht werden können, halte ich derzeit den Standort an der Mellinschule für am besten geeignet. Schulleiterin Birgit Amann hat dazu bereits ihre volle Unterstützung signalisiert.

Ich wünsche ihnen eine gute Zeit.

Ihr Bürgermeister Michael Adam
05.06.2015

 

Kolumne Bürgermeister vom 29.5.2015

Bürgermeister Adam

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

in dieser Woche haben wir sechs neue Flüchtlinge in unserer Stadt aufgenommen. Mittlerweile leben in Sulzbach fast 70 Menschen aus Syrien und Eritrea.

Flüchtlinge willkommen heißen
Bis Ende des Jahres werden es wohl 120 sein. Das Saarland rechnet in diesem Jahr mit rund 3000 Flüchtlingen. 2016 steigt diese Zahl voraussichtlich auf 5000.
Wir müssen eine Willkommenskultur schaffen und auf diese Menschen zugehen. Wir in Sulzbach wollen die Flüchtlinge nicht am Stadtrand, sondern im Zentrum unterbringen. Ihre Integration ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Ich bin stolz darauf, dass in unserer Stadt viele daran mitwirken. Ich denke da unter anderem an die Bürgerinnen und Bürger, die Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung stellen, an die ehrenamtlichen Sprachpaten oder unsere Sportvereine, bei denen die Flüchtlinge mittrainieren können.
Bei einer sehr interessanten Informationsveranstaltung im Salzbrunnenhaus zum Thema „Integration von Flüchtlingen“ wurde deutlich, dass neben dem Erlernen der Sprache auch Arbeitsmöglichkeiten für die Flüchtlinge der beste Weg für eine erfolgreiche Integration sind. Zu der Veranstaltung eingeladen hatte die Sulzbacher Stadtratsfraktion und der Ortsverband Sulzbach-Quierschied der Linkspartei.

Es grünt und blüht überall in der Stadt
Überall in unserer Stadt sind die Gartenbesitzer am Arbeiten. Sie mähen den Rasen, schneiden Hecken und pflanzen Blumen. Überall in unserer Stadt grünt und blüht es. Die Mitarbeiter unseres Baubetriebshofes und der Kommunalen Dienstleistungs-Gesellschaft (KDI) bringen die öffentlichen Flächen in Schuss. Auch unsere Saisonarbeiterinnen sind wieder im Einsatz, sorgen für ein attraktiveres Stadtbild. In den vergangenen Tagen haben auch wieder die Männer des Obst- und Gartenbauvereins Neuweiler an verschiedenen Stellen in ihrem Stadtteil neue Pflanzen gesetzt. Allen, die mit ihrer Arbeit und ihrem Engagement zur Verschönerung des Stadtteils beitragen, danke ich herzlich.

Defekte Platten auf dem Ravanusaplatz werden erneuert
Wie Sie sicherlich gesehen haben, sind seit einigen Tagen Mitarbeiter unseres Baubetriebshofes auf dem Ravanusaplatz zu Gange. Sie erneuern in unserer guten Stube die defekten Platten. Dazu wird auch das alte Fugenmaterial entfernt. Bei der Neuverfugung wird ein spezieller Mörtel verwendet. Ebenfalls wieder mit neuen Platten versehen werden auch die Stellen, die in der Vergangenheit mit Kaltasphalt ausgefüllt wurden. Das Ganze geschieht abschnittweise, mit entsprechenden Sperrungen. Die Arbeiten in diesem Jahr erstrecken sich über den gesamten Sommer.

Freunde aus Ravanusa kommen zu Besuch
Nächste Woche kommen unsere Freunde aus Ravanusa zu Besuch. Ich freue mich schon sehr auf viele nette Gespräche und Begegnungen. Gemeinsam wollen wir unsere 20-jährige Freundschaft und die 15-jährige Partnerschaft feiern. Mehr dazu erfahren Sie in dieser Umschau.
Ich wünsche ihnen eine gute Zeit.

Ihr Bürgermeister Michael Adam
29.05.2015

 

Kolumne Bürgermeister vom 21.05.2015

Bürgermeister Adam

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

lassen Sie mich auch diese Woche meine Kolumne mit einer Zahl beginnen. Diesmal lautet sie 902.000 Euro. In dieser Höhe hat Innenminister Klaus Bouillon unserer Stadt eine Zuwendung gewährt.

Städtebaufördermittel für Sulzbach
Es handelt sich hierbei um Städtebauförderung für die Jahre 2014 und 2015. Das Geld stecken wir unter anderem in die Umgestaltung des Alten Kinos in Altenwald und die Sanierung des Jugendstilhauses Sulzbachtalstraße 116-118. Für die Überweisung dieser ersten Tranche danke ich dem Land recht herzlich.

Vereinigte Volksbank unterstützt unsere Jugendwehr
Eine beeindruckende Spende gab es diese Woche für unsere Jugendfeuerwehr. Von der Vereinigten Volksbank erhielt die Nachwuchsorganisation der Freiwilligen Feuerwehr einen Scheck in Höhe von 4500 Euro.
Mit dieser Summe wurde jeweils auch die Jugendarbeit der Wehren aus Dillingen, Beckingen, Dudweiler, Friedrichsthal, Kleinblittersdorf, Quierschied und Saarwellingen bedacht. Damit unterstützt das Kreditinstitut junge Menschen, die sich ehrenamtlich für das Wohl ihrer Mitmenschen einsetzen und Verantwortung übernehmen. Das ist eine tolle Sache. Als Chef der Wehr sage ich auch im Namen der Jugendwehr vielen Dank.

Karl-May Weg jetzt permanenter Wanderweg
Es war ein besonderer Tag für den Wanderverein „Frei-weg“ Hühnerfeld, aber auch für die Stadt Sulzbach. Am vergangenen Sonntag wurde der Karl-May Weg als permanenter Wanderweg eröffnet. Joachim Groß, der Vorsitzende des Vereins, sprach bei der Veranstaltung von einer „Win-win-Situation“. Dem kann ich nur zustimmen. Auf der einen Seite kann der Verein sein Angebot für die Wanderfreunde erweitern und dadurch einen neuen Stellenwert im Kreis der saarländischen Wandervereine erreichen. Auf der anderen Seite wird der Bekanntheitsgrad der Stadt Sulzbach durch eine deutschlandweite Erwähnung in den verschiedenen Organen des Deutschen Volksport-Verbandes erhöht.

Retrospektive Hans Willi Scherf in der Galerie der Aula
Die Baskenmütze war das Markenzeichen von Hans Willi Scherf. Von 1967 bis 1993 unterrichtete er am Theodor-Heuss-Gymnasium. Im Juni vergangenen Jahres verstarb der Sulzbacher Künstler und Kunsterzieher im Alter von 78 Jahren. Am Sonntag eröffnete der Kunstverein in der Galerie der Aula eine Retrospektive mit Werken des Künstlers. Zu sehen sind neben Gemälden auch Zeichnungen, Fotocollagen und kalligrafische Arbeiten. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 31. Mai, geöffnet.

Zweiter Salz- und Kräutermarkt
Lassen Sie mich noch kurz auf den zweiten Sulzbacher Salz- und Kräutermarkt zurückblicken. Das umfangreiche Angebot und die zahlreichen Aktivitäten lockten viele Besucherinnen und Besucher aus nah und fern an und machten so auch die zweite Auflage zu einem vollen Erfolg. Wir haben viele positive Rückmeldungen erhalten. Allen, die an der Veranstaltung mitgewirkt haben, danke ich herzlich für ihr Engagement.
Ich wünsche ihnen erholsame Pfingsten und weiterhin eine gute Zeit.

Ihr Bürgermeister Michael Adam
21.05.2015

 

Kolumne Bürgermeister vom 08.05.15

Bürgermeister Adam

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die vergangenen Tage waren ereignisreich. Vom 30. April bis 3. Mai waren Theatervereine aus ganz Deutschland zu Gast in Sulzbach. Sie nahmen teil am Volkstheaterfestival Wurzelwerk.

Gelungene Premiere
Die Veranstaltung, organisiert und durchgeführt vom Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) und vom Verband Saarländischer Amateurtheater (VSAT), feierte eine gelungene Premiere in unserer Stadt. Sie setzte Maßstäbe für eine neue Form des Theaterdialogs. Die rund 100 Teilnehmenden brachten den mehr als 1.200 Zuschauern die soziale und künstlerische Bedeutung der Dialekte und Mundarten für unsere Gesellschaft näher. Von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gab es viel Lob für die Veranstaltungsstätten und die große Gastfreundschaft in Sulzbach.

Oma Frieda im Salzbrunnenhaus
Zu einem besonderen Nachmittag hatte diese Woche unser Seniorinnen- und Seniorenbeirat ins Salzbrunnenhaus eingeladen. Nach Kaffee und Kuchen beleuchtete die Kabarettistin Jutta Lindner als „Oma Frieda“ humoristisch die Tücken des Älterwerdens, sprach über Faltenbekämpfung und Seniorensport. Eine Dozentin unserer Musikschule gestaltete für alle ein Mitmachprogramm. Es war ein lustiger und „bewegter“ Nachmittag.

Neue Turnhalle an der Mellinschule eingeweiht
Im Rahmen einer kleinen Feierstunde haben wir am Mittwochmorgen die neue Turnhalle an der Mellinschule eingeweiht. Für die Kinder sind die Zeiten vorbei, in denen sie für ihren Sportunterricht ins benachbarte Sportzentrum laufen mussten. Jetzt sind es nur noch wenige Meter durch das Schulgebäude, und sie sind in der neuen Halle. Diese steht ab sofort natürlich auch der Nachmittagsbetreuung und den Vereinen zur Verfügung.
Ich bedanke mich nochmals beim Land für die großzügige finanzielle Hilfe, aber auch bei allen Entscheidungsträgern in unserer Stadt, die den Neubau positiv begleitet haben. Das Land zahlt eine Million Euro, die Stadt 500.000 Euro. Die 1,5 Millionen Euro sind hier sehr gut investiert.

Millionenschwere Leitinvestition für unsere Innenstadt
Vor einer Woche haben wir in der Umschau die millionenschwere Pläne für die Aufwertung unserer Innenstadt vorgestellt. In einem ersten Schritt will die Stadt das denkmalgeschützte Jugendstilgebäude Sulzbachtalstraße 116-118 (direkt gegenüber dem Neubau) erwerben. Das Gebäude, Baujahr 1905, verfügt über 13 Wohnungen und drei gewerblichen Einheiten im Erdgeschoss. Im größten und einstmals wohl, neben der über 50 Jahre älteren Villa Vopelius, prächtigsten Haus der Sulzbachtalstraße, sind nur noch wenige Wohnungen vermietet. Innenminister Klaus Bouillon hat eine Zusage für eine Förderung zur Sanierung des Gebäudes in Höhe von drei Millionen Euro in Aussicht gestellt. Unser Ziel ist es, damit das Haus sachgerecht in Wert zusetzen. Dazu sollen straßenseitig die historische Fassade denkmalgerecht überarbeitet und die Wohnungen für eine Nutzung instand gesetzt werden. Mittelfristig verfolgen wir eine Reprivatisierung des Hauses. Es ist eine Leitinvestition, die dem urbanen Charakter der Stadt gerecht wird.
In der jüngsten Stadtratssitzung haben alle Ratsmitglieder die Verwaltung beauftragt, dieses mögliche Projekt weiter zu verfolgen.

Ihr Bürgermeister Michael Adam
08.05.2015

 

 

Unterkategorien