Kolumne Bürgermeister vom 22.02.2019

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am kommenden Montag, beginnen bei uns die Winter-oder Fastnachtsferien. Sie dauern bis Fastnachtsdienstag. Am Aschermittwoch geht dann die Schule wieder los.

Höhepunkt der Narrenzeit steht bevor
Langsam aber sicher geht die närrische Zeit ihrem Höhepunkt entgegen.

In der vergangenen Woche sorgten die Kappensitzungen der Pänz aus Neuweiler und der Ka-Ju-Ka aus Hühnerfeld in gut gefüllten Sälen für ausgelassene Stimmung. Beim Faschingskaffee des katholischen Frauenvereins Altenwald war ebenfalls beste Stimmung. An diesem Donnerstag und Freitag ging und geht es auch bei den katholischen Frauen in Neuweiler hoch her.

Für diesen Sonntag laden die Pänz im TV Neuweiler zur Gau-Frauen-Faschings-Turnstunde ein.

Am Fetten Donnerstag steigt im Naturfreundehaus eine närrische Faschingsparty. Und auch in den Kneipen und Vereinshäusern wurde und wird gefeiert.

Narren an der Macht
Bis zum Fastnachts-Dienstag sind die Narren an der Macht.

Am kommenden Freitag werden sie unter Führung der beiden Karnevalsvereine Ka-Ju-Ka Hühnerfeld und Pänz Neuweiler und mit Unterstützung der Sulzbacher NodePirade die Aula stürmen. Nach meiner Verhaftung gibt es oben im Festsaal noch ein buntes Programm.

Ich lade Sie alle herzlich ein, mitzustürmen und mitzufeiern.  Los geht es um 16.30 Uhr. Gegen 17.11 Uhr wollen die Narren dann zum Sturm  ansetzen.  

Närrischer Terminkalender ist prall gefüllt
Am Fastnachtssamstag geht das bunte Treiben weiter. Zum letzten Mal für diese Session gehen die Akteure der Ka-Ju-Ka mit ihren Gästen im Martin-Luther-Haus auf Saarfari. Ins Feuerwehrgerätehaus  im Schnappacher Weg lädt der Löschbezirk Stadtmitte zum bunten Narrentreiben ein. Mit von der Party sind das Männerballett der Wehr sowie Gruppen befreundeter Karnevalsvereine. 

Am Fastnachtssonntag, am Rosenmontag und am  Fastnachtsdienstag kommen die Kinder voll auf ihre Kosten. Kindermaskenbälle steigen bei der Viktoria Hühnerfeld, der Ka-Ju-ka und den Pänz. Für Fastnachtsdienstag lädt das Aktionsbündnis „Unsere Kinder“ zum Kindermaskenball im Salzbrunnenhaus ein.

Sie sehen also, der närrische Terminkalender in Sulzbach ist prall gefüllt.

Die Faasenacht reicht, wie fast kein anderes Brauchtum, historisch weit zurück in längst vergangene Zeiten. Faasend ist mehr als nur Party. Es ist das uralte Volksfest, das von Witz und Geist lebt und uns das Gefühl der guten Laune gibt und damit ein gutes Stück Lebensfreude bereitet.

Ich bin sehr froh, dass es in unserer Stadt so viele Menschen gibt, die dieses schöne Brauchtum pflegen.

Am Aschermittwoch ist alles vorbei
Mit dem Aschermittwoch ist die närrische Zeit dann wieder zu Ende. Bei Vereinen, Organisationen und Parteien stehen dann die Heringsessen auf dem Programm.

Ich wünsche Ihnen allen noch heitere närrische Tage und erholsame Ferientage.

Ihr Bürgermeister
Michael Adam

Kolumne Bürgermeister vom 15.02.2019

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in seiner Sitzung am Dienstag hat sich der Sulzbacher Stadtrat auch mit der Resolution der 30 vom Bergbau betroffenen Kommunen im Saarland beschäftigt. Darin wird eine Gleichbehandlung mit den Braunkohle-Revieren im Osten und an der Ruhr gefordert. Diesen hatte die Kohlekommission Ende Januar 40 Milliarden Euro für die nächsten 20 Jahre zugesagt.  

Stadtrat steht geschlossen hinter der Forderung nach Gleichbehandlung aller Bergbauregionen
Im Zuge der Generationengerechtigkeit und mit dem Ziel der Schaffung gleichwertiger Lebensbedingungen wird eine Gleichbehandlung der von dem Auslaufen des Steinkohlebergbaus und dessen Ewigkeitslasten betroffenen Regionen mit den Braunkohlerevieren gefordert. Der Sulzbacher Stadtrat hat sich einstimmig hinter diese Resolution der Bürgermeister und Landräte gestellt. Das ist eine eindrucksvolle Unterstützung. Vielen Dank dafür. 

Bibliothek: Wieder beeindruckende Zahlen
Viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt nutzen unsere Stadtbibliothek, um dort Fachliteratur und andere Medien zu entleihen. Die jährlichen Statistiken belegen, wie intensiv die entsprechenden Angebote genutzt werden. Mit einer Gesamtausleihe von 44.702 (Vorjahr: 43.887) konnte die Marke von 40.000 Entleihungen zum dritten Mal in Folge deutlich überschritten werden. Von der Förderung der Sprach- und Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen bis zur Unterstützung des lebenslangen Lernens macht unsere Stadtbibliothek Medienangebote für alle Altersgruppen und Teile der Bevölkerung. Unsere Stadtbibliothek ist zu einem wichtigen Lern- und Kulturort geworden. Diese Erfolge sind sicherlich auf das große Engagement des Bibliothekleiters Martin Degen und seines Teams zurückzuführen. Sie leisten großartige Arbeit. 

VHS startet ins neue Semester
Die wird auch in unserer Volkshochschule geleistet.

Das Team um VHS-Leiterin Heike Kneller-Luck hat für das neue Semester wieder ein attraktives Programm  zusammengestellt. 

Mit der VHS Sulzbach können Sie berufliche Kompetenzen erweitern, sich mit aktueller Politik auseinandersetzen, fit und beweglich bleiben, die Möglichkeiten und Weiten der digitalen Welt kennenlernen, fremde Sprachen und Länder entdecken oder malend, schreibend oder Theater spielend Ihre Kreativität entwickeln.
Kommen Sie zu uns in die Volkshochschule und nehmen Sie die Gelegenheit wahr, sich mit anderen weiterzubilden und Neues zu entdecken.
Im Namen des Teams lade ich Sie alle herzlich für Freitag, 22. Februar, zur offiziellen Semestereröffnung ein. Sie ist im Salzbrunnenhaus und beginnt um 18 Uhr.

Ich wünsche Ihnen allen eine gute Zeit.

Ihr Bürgermeister
Michael Adam

Kolumne Bürgermeister vom 08.02.2019

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Schon seit Wochen und Monaten laufen die Vorbereitungen der Narren landesweit auf Hochtouren. Langsam aber sicher steuert die närrische Zeit auf ihren Höhenpunkt zu. 

Narren in den Startlöchern
Jetzt steigen auch die Narren in unserer Stadt in den bunten Reigen   ein. Für diesen Samstag laden die Pänz aus Neuweiler zu ihrer ersten Kostümsitzung ein. In dieser Session feiern die Pänz ein besonderes närrisches Jubiläum. Sie werden 6 x 11 Jahre jung.  1952 rief Ludwig Jost („de Stroh“), im Turnverein Neuweiler eine karnevalistische Abteilung ins Leben. Es ging darum, neben dem Sport, das Turnengeschehen durch Kameradschaft, Geselligkeit in fröhlicher Runde und ein freundliches Miteinander lebendig zu gestalten und Generationsunterschiede und –wechsel zu überbrücken. Die anfänglichen Erfolge machten Mut zum Weitermachen.

Bis heute sind die Neuweiler Pänz ein origineller Farbtupfer in der Fastnachtsszene unserer Region.

Am nächsten Samstag steigt dann auch die Ka-Ju-Ka aus Hühnerfeld in den bunten Reigen der Kappensitzungen ein. Die Akteure gehen diesmal auf Saarfari.  

Bis Aschermittwoch gibt es noch viele weitere bunte Veranstaltungen in unserer Stadt – vom Treiben der katholischen Frauen in Neuweiler und Altenwald, über Faschingsbälle bei Vereinen oder in Kneipen, bis hin zur närrischen Fete des Löschbezirks Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr. Und auch in diesem Jahr stürmen die Narren wieder unsere Aula.

Achte Ausbildungsmesse am Freitag, 15. Februar in der Sulzbacher Aula
Seit 2012 organisiert die Stadt die Ausbildungsmesse. Die erfolgreiche Veranstaltung für junge Menschen hat sich etabliert. Die Bereitschaft zur Teilnahme ist ungebrochen. Wir erwarten auch in diesem Jahr über 600 Schülerinnen und Schüler. Erneut ist es uns gelungen, zahlreiche Unternehmen, Handwerksbetriebe, Dienstleister, Beratungsfirmen und weiterführende Fachschulen als Aussteller zu gewinnen.

Die Schirmherrschaft hat Björn Wacket, Geschäftsführer des Autohauses Birkelbach, übernommen. Vielen Dank dafür.

Gelungene Vernissage
Die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt Sulzbach und dem AWO-Seniorenzentrum zeigte sich einmal mehr in der Ausrichtung der Ausstellung „Spätwerke“. Die Vernissage fand großen Anklang. Jeder Platz im Salzbrunnenhaus war besetzt und viele Gäste waren gekommen, um sich die Arbeiten der AWO-Kreativgruppe mit Leiterin Martina Britz anzusehen. Es ist bemerkenswert, was die Malerinnen und Maler der AWO in ihrem Atelier alles leisten. Sie präsentieren noch bis zum 22. Februar im Salzbrunnenhaus, was selbst in einem eingeschränkten motorischen Alltag noch möglich ist. Ein Besuch lohnt sich.

Ich wünsche Ihnen allen eine gute Zeit

Ihr Bürgermeister
Michael Adam

Kolumne Erste Beigeordnete vom 01.02.2019

Erste Beigeordnete Mary Rose Bramer

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

das Winterwetter hatte uns diese Woche im Griff. Viel Schnee und gefrorene Straßen haben uns morgens vor der Haustüre erwartet. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind allein 30 cm Schnee im Sulzbachtal gefallen. Die Männer vom Baubetriebshof haben aufgrund der Wetterlage ihre Präsenz verstärkt. Alle drei Räumungsfahrzeuge sind rund um die Uhr im Einsatz. Ein Team von sechs Mann räumt Fuß- und Treppenwege, ein weiteres mit acht Mitarbeitern sorgt auf den Friedhöfen für ein Durchkommen und geregelte Abläufe. An dieser Stelle möchte ich meinen Dank an die Mitarbeiter des Baubetriebshofs richten, die unermüdlich im Einsatz sind.

Ich möchte Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger um Verständnis bitten: Das Team ist mit allen Kräften am Werk, auch in Ihrer Straße den Schneemassen Herr zu werden. Parken Sie Ihre Fahrzeuge so, dass der Streudienst gut vorankommt, damit der Streutrupp zügig arbeiten kann.

Frankreichstrategie in der städtischen Kita Neuweiler
Bereits seit einigen Monaten leitet eine französische Fachkraft als Muttersprachlerin eine neue „Französisch-Gruppe“ in der städtischen Kita in Neuweiler. Hier wird spielerisch französisch gesprochen und über Land und Leute im Nachbarland erzählt. Um die französische Kultur noch lebendiger werden zu lassen, hat man von Kitaseite Kontakte zur „École maternelle“, der städtischen Kita in Rémelfing geknüpft. Seit etwa drei Jahren pflegt die Stadt Sulzbach mit dem grenznahen Ort Rémelfing Verbindungen auf unterschiedlichsten Ebenen. Jetzt dürfen sich die Kinder kennen lernen. Es ist geplant, eine erste Kontaktaufnahme zu starten.

Sulzbach als Best practice-Beispiel für grenzüberschreitende Aktivitäten Teil einer Studie
Die Konrad Adenauer Stiftung hat eine Studie herausgegeben, die anhand von Praxisbeispielen von gelebter Städtepartnerschaft zeigt, wie positiv sich diese Aktivitäten auf den Europagedanken auswirken. Bereits Anfang vergangenen Jahres stand das Kulturamt der Stadt Sulzbach im engeren Kontakt zu dem Leiter der Studie Andreas Marchetti, der sich konkret sieben Partnerschaften auf der Ebene der Feldforschung angeschaut hat. Neben u.a. Berlin, Dresden und Mainz, erscheint Sulzbach mit einem eigenen Aufsatz als eines der Best practice-Beispiele im Bereich des grenzüberschreitenden Engagements. Marchetti hebt anhand der Aktivitäten mit unserer Partnerstadt Arc-et-Senans und Rémelfing besonders die hohe Dynamik in den Aktivitäten hervor. Die Studie „Städte- und Gemeindepartnerschaften“ der Stiftung ist in der Stadtbibliothek einsehbar.

Sulzbacher Karnevalsvereine in den Startlöchern
Bei dem ganzen Schneetreiben freut man sich umso mehr auf eine andere Art von Trubel, nämlich das Faschingstreiben. Schon seit vergangenem Jahr sind die Sulzbacher Karnevalsvereine fleißig am Proben. Und in diesen Tagen heißt es: Endspurt für die ersten Sitzungen! Kommende Woche steht bereits die Generalprobe der Hühnerfelder Ka-Ju-Ka an, die am 16. Februar die „Saarfari“ eröffnet. Die Pänz im TV Neuweiler gehen schon zügig am Samstag in einer Woche prachtvoll auf ihre Kostümsitzung zu und die Frauenfasenacht der KFD Neuweiler geht am 21. Februar an der Start.

Ich wünsche Ihnen allen eine gute Zeit

Ihre Erste Beigeordnete
Mary-Rose Bramer

Unterkategorien