Stadtwerke spendieren neue Schilder für den Karl-May-Weg   

Neue wetterfeste Schilder weisen den Wanderern jetzt die richtigen Pfade über den Karl-May-Weg. 

Seit 2015 ist der Karl-May-Weg ein permanenter Wanderweg des Deutschen Volkssportverbandes (DVV). Er ist beim DVV als Nummer 383 gelistet. Betreiber der reizvollen Schleife, die die schönsten Seiten der Wandergebiete Ruhbachtal und Brennender Berg miteinander verbindet, ist der Wanderverein ”Frei Weg” Hühnerfeld.  Seit der Weg als permanenter Wanderweg im Mai 2015 eröffnet wurde, erfreut er sich großer Beliebtheit bei Wanderfreunden aus nah und fern und erhält in den einschlägigen Foren und Blogs sehr viel Lob. „Im Schatten der Bäume kann man den Weg aber gut an warmen Tagen gehen. Breite Wege, aber auch schmale Pfade, nie langweilig. Am Wegesrand aufgestellte Tafeln erzählen vom Leben des Karl May“, schreibt beispielsweise Brunhilde Jung.

Und Karin aus St. Ingbert meint: „Ein wirklich gut ausgezeichneter Wanderweg mit vielen verschiedenen Eindrücken.“ Kürzlich war auch Michael Mallmann, Bundesgeschäftsführer des DVV, mal wieder auf den Spuren von Karl-May. Mallmann war ins Saarland gekommen um den neuen DVV-Abzeichenwart des Landesverbandes Saar, Ralph Spengler vom Wanderverein Frei-weg Hühnerfeld, offiziell zu ernennen. Gleichzeitig weihte der DVV-Bundesgeschäftsführer gemeinsam mit dem Sulzbacher Bürgermeister Michael Adam, dem Vorsitzenden des Wandervereins Frei-weg, Joachim Groß, und dessen Stellvertreter Guido Hoffmann sowie Jürgen Haas, Geschäftsführer der Stadtwerke Sulzbach, und deren Prokuristen Robert Stegmann, die neuen Schilder ein. Diese hat das Sulzbacher Energieunternehmen finanziert. Witterung und Erosion  hatten der alten Beschilderung stark zugesetzt. Jetzt zieren 150 kleine Hinweisschilder und mehrere größere Tafeln dank der finanziellen Unterstützung der Stadtwerke den Weg. „Dieser Wanderweg ist ein wunderbares Naturerlebnis“, lobte Mallmann. Der Karl-May-Weg sei prima gepflegt und ein herausragendes  Beispiel für eine tolle Zusammenarbeit innerhalb einer Kommune.  Mallmann outete sich als großer Fan des Schriftstellers und verriet, er habe alle 94 Bände gelesen. Wie genau diese Zusammenarbeit in Sulzbach funktioniert, erläuterte Bürgermeister Michael Adam. So sei die Sanierung dreier Brücken auf dem Karl-May-Weg das beste Beispiel. So habe Joachim Groß die Bauwerke geplant, die Firma Jörg Pauli Metallbau sie gebaut, die Dachdecker-Firma Sascha Klas die Holzarbeiten übernommen und das THW Sulzbach bei der Errichtung geholfen. Die Zusammenarbeit der beiden Zweckverbände Naherholungsgebiet Ruhbachtal und Naherholungsgebiet  Brennender Berg könne als „Vorzeigeprojekt“ betrachtet werden, so Adam. Als vorbildlich wertete der Verwaltungschef auch die jetzige Unterstützung durch die Stadtwerke. Mit der neuen Beschilderung könne der Karl-May-Weg beinahe schon als Premiumweg gelten, stellten Geschäftsführer Jürgen Haas und Prokurist Robert Stegmann fest. Der Frei-Weg-Vorsitzende Joachim Groß überreichte Haas als Dankeschön für die Unterstützung den Ehrenteller des Vereins.

Info

Permanente IVV-Wanderwege sind Rundwege in besonders reizvollen Gegenden Deutschlands mit Streckenlängen zwischen 5 und 42 Kilometern. In der Regel sind die abwechslungsreichen Wanderrouten ganzjährig geöffnet und somit eine attraktive Ergänzung zu den angebotenen IVV-Wandertagen. Der Karl-May-Weg bietet unter den mittlerweile 383 in Deutschland betriebenen permanenten IVV-Wanderwegen etwas ganz besonderes. Er ist ein Themenweg mit vielen Stationen zum Leben und Wirken von Karl May. Der ehemalige Sulzbacher Forst-Revierleiter Hubert Dörrenbächer hatte dazu die Idee, die Zweckverbände Brennender Berg und Ruhbachtal unterstützten die Umsetzung. Start und Ziel ist am Auflugslokal Bayrisch Zell. Hier erhalten die Wanderer die Startunterlagen (Startkarte und evtl. Wegskizze). Zudem können IVV-Teilnehmer Startkarten aber auch im Restaurant Dolfi in Sulzbach-Hühnerfeld erwerben.  Dort und im Lokal Bayrisch Zell