Schulbushaltestelle und Elternbahnhof im Mellinweg

Die Stadt kümmert sich um die Sicherheit der jüngsten Verkehrsteilnehmer und richtet an der Mellinschule einen Elternbahnhof und eine barrierefreie Bushaltestelle ein.

Jeden Tag treffen im Mellinweg mehrere Verkehrsbeziehungen aufeinander.  Da ist einmal der Schulbus, der die Kinder zur Mellinschule bringt. Dazu kommen die Lehrerinnen und Lehrer, die vor der Schule parken sowie die Eltern, die ihre Kinder mit den Autos bringen. Und schließlich sind da die Mädchen und Buben, die zu Fuß zur Schule gehen. Das führt vor allem morgens  zwischen 7.30 und 8 Uhr oft zu schwierigen Situationen.  Diese verkehrlichen  Probleme sollen nun entflochten werden. „Wir wollen auf dem benachbarten Gelände der Firma Sahner einen Elternbahnhof einrichten und vor der Schule eine barrierefreie Bushaltestelle bauen“, erklärt Bürgermeister Michael Adam. Bei diesen Planungen, so der Verwaltungschef, stehe die Sicherheit der Kinder im Vordergrund. So würden vom neuen Elternbahnhof die Kinder über einen erhöhten Zebrastreifen auf die andere Seite geleitet. Zudem werde ein direkter Zugang zum Schulgelände neu angelegt. Um das Projekt umzusetzen, werde die Stadt extra Gelände von der Firma Sahner direkt gegenüber der Schule anmieten.  Dort wird nicht nur der neue Elternbahnhof geschaffen, dort sind zudem auch Parkflächen für das Lehrpersonal der Mellinschule und Kurzzeitparkplätze für Eltern, insgesamt etwa 30 Plätze. Der Bau der neuen Schulbushaltestelle kostet rund 145.000 Euro, wird vom Land mit rund 120.000 Euro bezuschusst. In der jüngsten Bauausschuss-Sitzung wurde Bürgermeister Adam einstimmig ermächtigt, den Auftrag für den Bau der Haltestelle zu vergeben.  Adam machte deutlich,  dass die Planungen mit der Schulleitung und der Elternvertretung abgestimmt sind. Der stellvertretende Bauamtsleiter Karsten Baus erklärte, die Ausschreibungen könnten in Kürze veröffentlicht werden. Die Bauarbeiten könnten dann voraussichtlich Ende März schon beginnen. Die Dauer der Arbeiten bezifferte er auf etwa sechs Wochen.