Kolumne Bürgermeister vom 03.07.2015

Bürgermeister Adam

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir haben ihn fast alle herbeigesehnt. Jetzt ist er endlich da und viele jammern.

Endlich Sommer
Doch ganz so heiß hätte es wirklich nicht sein müssen. Von Südwesten aus schwappt die Sommerhitze über Deutschland. Bis Samstag bringt Hoch "Annelie" Temperaturen nahe der 40 Grad Marke.
Bei solchen Temperaturen warnen Mediziner vor körperlichen Belastungen. Gefährdet sehen sie vor allem Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen. Der Körper sei damit beansprucht, sich mit den hohen Temperaturen zu arrangieren. Auf körperliche Aktivitäten im Freien sollte zumindest tagsüber verzichtet werden. Die Hitze könne unter anderem zu Herz-Kreislauf-Beschwerden, Migräne, Krampfanfällen sowie Rheuma-Erkrankungen führen.

Abkühlung in Sicht
Wer unter der Hitze leidet, kann ab Mitte kommender Woche auf Abkühlung hoffen. Dann strömt nach Aussagen der Meteorologen wieder kühlere Luft aus Norden ein.
Übrigens: Wie die Medien berichten, hat das jetzige Hoch „Annelie“ seinen Namen einer 90 Jahre alten Dame aus Konstanz zu verdanken. Es war ein Geburtstagsgeschenk von ihren drei Kindern. Die Freie Universität Berlin vergibt die Patenschaften. Ein Hoch kostet 299 Euro.

Diskussion und Gedankenaustausch mit den Gewerbetreibenden und Grundstückseigentümern in der Innenstadt
Das Thema „Innenstadt“ und deren Belebung ist von den vielfältigen Aufgabenstellungen her betrachtet, eine der größten Herausforderungen der Zukunft, sowohl für die Gewerbetreibenden und Hauseigentümer, als auch für die Politik und die Verwaltung.
Der Trend zu kleineren Haushalten in der Nähe von Dienstleistungen und Nahversorgungseinrichtungen des täglichen Bedarfs, in Kombination mit den brachliegenden Potenzialen im Kernbereich, bietet eine echte Chance zur nachhaltigen Aufwertung der Innenstadt.
Einige Initiativen haben wir schon ergriffen und Maßnahmen angestoßen, um dieses Ziel zu erreichen.
Ich möchte gemeinsam mit dem neuen City-Manager Dieter Heckmann die Pläne, Ideen und Projekte der Verwaltung den Gewerbetreibenden und Hauseigentümern bei einem Treffen am Mittwoch, 15. Juli, 19 Uhr, im Salzbrunnenhaus vorstellen und mit ihnen darüber diskutieren. Ziel ist es, eine gemeinsame Vorgehensweise zu erreichen und die Kräfte zu bündeln.

Kommunale Zusammenarbeit
Mittlerweile haben die Räte in Friedrichsthal, Quierschied und Sulzbach ihre Zustimmung zur Verstärkung der kommunalen Zusammenarbeit gegeben. Jetzt werden in unseren drei Kommunen Arbeitsgruppen gebildet, die in einem ersten Schritt die Bereiche Ordnungs-, Standes- und Steueramt sowie Baubetriebshöfe und EDV näher untersuchen sollen. Die Gruppen sollen dann bis Ende des Jahres Vorschläge unterbreiten, ob und wie eine Zusammenarbeit möglich ist. Danach sind wieder die Räte am Zug.
Vor allem im Bereich der Überwachung des fließenden Verkehrs arbeiten Sulzbach und Quierschied im Rahmen einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung schon intensiv zusammen. Der Anfang ist also gemacht.
Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende und eine gute Woche. Lassen Sie es ruhig angehen.

Ihr Bürgermeister Michael Adam
03.07.2015