Inhalt

Chansonpreis

Aktuelle Information

Aufgrund der Probleme im Zusammenhang mit dem Corona-Virus waren wir leider gezwungen, die für 2021 geplante Veranstaltung zum „Deutsch-Französischen Chanson-und Liedermacherpreis“ abzusagen. Die Endrunde der sechsten Ausgabe in Kooperation mit dem Saarländischen Rundfunk SR2 KulturRadio findet am 11. März 2023 statt.

Informationen zu den Ausschreibungen


Deutsch-Französischer Chanson- und Liedermacherpreis

Die Sulzbacher Salzmühle 2023 – Le Moulin à Sel de Sulzbach 2023 dotiert mit insgesamt 7.000 Euro. Nachdem die seit 2011 stattfindende Reihe 2021 dem Corona-Virus zum Opfer gefallen war, geht es 2023 mit der sechsten Ausgabe des Deutsch-Französischen Chanson- und Liedermacherpreises weiter.

Finale: 11. März 2023 im Festsaal der Sulzbacher Aula. Bewerbungen können bis zum 30. September 2022 eingereicht werden. 

Der Saarländische Rundfunk – SR 2 KulturRadio wird das Finale aufzeichnen und senden.

Information actuelle

En raison du COVID-19 nous sommes malheureusement obligés d’annuler le « Prix franco-allemand de la chanson et des auteurs-compositeurs-interprètes » en 2021. Le concours en coopération avec la Radio Sarroise SR2 KulturRadio sera reporté au 11 Mars 2023.

Les informations pour déposer sa candidature. déposer

Prix franco-allemand des auteurs-compositeurs-interprètes

Le Moulin à Sel de Sulzbach 2023 – Die Sulzbacher Salzmühle 2023 doté au total de 7.000 euros. Le Prix franco-allemand des auteurs-compositeurs-interprètes, organisé régulièrement depuis 2011, mais victime en 2021 du virus covid, revient en 2023 pour une sixième édition.

Grande finale le 11 mars 2023 à la salle des fêtes Aula de Sulzbach. Les candidatures sont à déposer avant le 30 septembre 2022

La Radio-Télévision Sarroise (Saarländischer Rundfunk) enregistrera et diffusera la finale sur les ondes de SR 2 KulturRadio

Der Anfang

Am 15. und 16. März 2019 fand die fünfte Ausgabe dieser 2011 begonnenen Reihe statt, die von Anfang an in Kooperation mit dem Saarländischen Rundfunk SR2 KulturRadio durchgeführt wurde. Die Schirmherrschaft übernahm stets der Sulzbacher Bürgermeister Michael Adam gemeinsam mit dem jeweiligen französischen Generalkonsul: Philipp Cerf, Frédéric Joureau und Catherine Robinet.

Idee der Veranstaltung …

Im Jahr 2010 entwickelte der in Sulzbach ansässige Liedermacher Wolfgang Winkler auf Anregung von Mathias Beers (Vorstandsvorsitzender Vereinigte Volksbank, VVB) die Idee, den ersten deutsch-französischen Chansonpreis auszuloben. Sie schlugen das Projekt dem Sulzbacher Bürgermeister Michael Adam vor, der sofort begeistert seine Zusage zur Umsetzung gab. Die VVB wurde Hauptsponsor, der Saarländische Rundfunk „stieg mit ins Boot“ und der „deutsch-französische Stein kam ins Rollen“.

Gerd Heger, der „Monsieur Chanson“ des Saarländischen Rundfunks machte die Idee in seiner wöchentlich auf SR2 KulturRadio ausgestrahlten Sendung „RendezVous Chanson“ bekannt.

Hintergrund:

In den verschiedensten Bereichen werden deutsch-französische Preise ausgelobt, doch weder in Deutschland noch in Frankreich gab es eine gemeinsame Würdigung für das Genre „Chanson / Liedermacher“, obwohl diese künstlerische Ausdrucksform in beiden Ländern einen hohen Stellenwert genießt. Im Rahmen eines deutsch-französischen Chanson- und Liedermacherfestivals, das eine Hommage an Georges Brassens war (er wäre am 22.10. 2011 neunzig Jahre geworden), hat man in Sulzbach diese Lücke geschlossen und 2011 den ersten deutsch-französischen Chanson- und Liedermacherpreis für Solokünstler/innen: „Die Sulzbacher Salzmühle“ vergeben.

Im Focus stand zum einen die Anknüpfung an die anerkannt guten französischen und deutschen Chanson- und Liedermachertraditionen und zum anderen das Vorhaben, Künstlerinnen und Künstlern dieses Genres ein niveauvolles Forum zu bieten. Der im Rahmen des Festivals ausgelobte Preis war bundesweit und international ausgeschrieben und hatte aufgrund der innovativen Idee und des Alleinstellungsmerkmals eine große Resonanz bei Künstlerinnen und Künstlern, Wertschätzung und Akzeptanz beim Publikum und ein breites Medienecho erzielt.

Warum wurde ein solcher bisher noch nicht existierender Preis im Saarland ausgelobt und das gerade in Sulzbach?

Das Saarland lebt eine besondere Beziehung mit seinem Nachbarland und es findet hier seit Langem eine sehr enge Zusammenarbeit französischer und deutscher Institutionen in vielen Bereichen statt: in Politik, Wirtschaft, Lehre und Forschung, Kultur etc. Daher ist es als Bundesland prädestiniert, Austragungsort eines solchen deutsch-französischen Preises zu sein, der ein weiteres markantes Merkmal in der Reihe vieler deutsch-französischer Aktivitäten im Saarland darstellt.

Der Saarländische Rundfunk ist seit langem kompetenter Begleiter und Förderer des französischen Chansons (u.a. „Bistrot Musique“ und Chansonsendungen) und bietet in seinem Sendeangebot selbstverständlich auch dem Genre Liedermacher einen Raum. In den Printmedien hat das Thema „Chanson / Liedermacher“ ebenso einen festen Platz.

Im Saarland gibt es eine große und qualitativ gut besetzte Szene an Aktiven im Bereich „Chanson / Liedermacher“ und ein breites daran interessiertes Publikum.

Sulzbach steht für ein reges und weit über seine Stadtgrenzen hinaus bekanntes und wertgeschätztes Kulturleben. Mit der AULA und dem Salzbrunnenhaus bietet die Stadt hervorragende Auftrittsorte, wo schon viele Konzerte dieses Genres stattfanden.

In Sulzbach gibt es die Tradition „Französischer Abend“, die von Anfang an seitens des französischen Generalkonsulats unterstützt wurde.

In Sulzbach lebte und wirkte mit Eugen Helmlé ein bedeutender Übersetzer französischer Literatur. Nach ihm ist der 2004 zu ersten Mal verliehene „Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis“ benannt, der jährlich abwechselnd an Übersetzer/innen vergeben wird für deren gelungene Übersetzungen vom Französischen ins Deutsche oder vom Deutschen ins Französische. Gemeinsam mit dem Saarländischen Rundfunk und der „Stiftung des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes“ beteiligt sich auch die Stadt Sulzbach an diesem Preis.

Die Sulzbacher Salzmühle 2019

Die Sulzbacher Salzmühle 2019

Mehr als siebzig Bewerbungen gab es für die fünfte Ausgabe des einzigen Deutsch-Französischen Chanson- und Liedermacherpreises, der nur im saarländischen Sulzbach vergeben wird. Vier Künstlerinnen und Künstler hatten den Sprung ins Finale 2019 geschafft und stritten musikalisch um die beiden gleichwertigen Hauptpreise.

Romain Lateltin gewann den mit 2.000 Euro dotierten 1. Preis in der französischen Kategorie und Garance erhielt als Preisgeld für den zweiten Platz 1.000 Euro.

Florian Wagner konnte für den deutschen Hauptpreis 2.000 Euro einstreichen und Stephanie Neigel für Platz zwei 1.000 Euro.

An Florian Wagner fiel der Publikumspreis im Wert von 500 Euro.
Romain Lateltin bekam für sein speziell für den Wettbewerb geschriebenes „Salzlied“ den mit 500 Euro dotierten Sonderpreis.

Alle vier Finalisten lieferten ein hervorragendes Programm ab und die Jury hatte eine schwierige Aufgabe, wie deren Präsidentin Susanne Wachs (Saarländischer Rundfunk) betonte. Die anderen vier Jury-Mitglieder: Stefanie Bungart-Wickert (Stadt Sulzbach), Ulrich Commerçon (Kulturminister des Saarlandes), Anne Schoenen (Chansonsängerin) und Roland Theis (Staatssekretär im Europaministerium des Saarlandes).

Die Schirmherren Tobias Hans (Ministerpräsident des Saarlandes) und Bürgermeister Michael Adam überreichten den glücklichen Gewinnern die Preise der von Gerd Heger moderierten und in Kooperation mit SR2 KulturRadio durchgeführten Veranstaltung.