Das war die „3. Tour d’Arc-et-Senans“

Sulzbacher Truppe radelte in vier Etappen rund 480 km in die Partnerstadt

Hier geht es zum Etappenbericht

Zum dritten Mal fuhren die derzeit sportlichsten fünf Mitarbeiter der Stadtverwaltung, das sind Frank Baumann, Olaf Godyniak,  Markus Kasubke, Andreas Overdick  und Peter Raven in vier Etappen in die 483 km entfernte Partnerstadt Arc-et-Senans im Département Doubs, in der Nähe von Salins-les-Bains. Begleitet wurden die Rennradfahrer von Mitarbeiterkollege Roman Dörr, der in einem von Sponsor Jost & Pilger zur Verfügung gestellten Kleintransporter der Équipe jeder Zeit zur Seite stand. Dörr sicherte die geplante Route mit Grundversorgung und technischer Unterstützung ab.  Insgesamt 4251 Höhenmeter waren zu bestehen. Bei bester Wetterlage fiel bei den Salzhäusern der Startschuss. Bürgermeister Michael Adam verabschiedete die Fahrer. Einige Sponsoren waren gekommen, um der Truppe frohes Geleit zu bezeugen. Die guten Wünsche und der Stolz des Bürgermeisters auf die Verwaltungssportler machten sich bezahlt, denn alle vier Etappen wurden ohne große Pannen bestens gemeistert. Auf der zweiten Etappe stand die Bewältigung von 1879 Hm bevor: das Erklimmen des „Grand Ballon“, dem höchsten befahrbaren Berg der Vogesen. Der ist auch bekannt unter den Namen „Sulzer“. Wahrscheinlich war das ein gutes Karma, denn alle Fahrer bissen sich jeden der Höhenmeter aus den Waden. „Ich bin ganz schön stolz auf die Truppe“, lobt heute noch Peter Raven, „Chef du Tour“, seine Kollegen. Raven, dessen Hauptsport das Rennradfahren ist, hatte im Vorfeld bereits bei allen drei Touren in die Partnerstadt die Route vorgeplant und berechnet. Jocelyne Freiburger, Chefin des Patenschaftskomitees, organisierte die Etappen-Unterkünfte. Mit Vollendung der 4. Etappe zeichneten sich montags nachmittags am Horizont gegenüber der Saline Royal, dem Wahrzeichen und Unesco-Weltkulturerbe von Arc-et-Senans, die Umrisse des Radkonvois ab. „Les voilà qui arrivent!“ lautete der Willkommensruf aus den Reihen der französischen Freunde, die sich mit Jocelyne Freiburger und Verwaltungsmitarbeiterin Anne Allenbach bereits an der Saline versammelt hatten, um die tapferen Sportler in Empfang zu nehmen. „Wir wurden mal wieder herzlichst begrüßt“, so Roman Dörr.  Das französische Freundschaftskomitee rund um Pascale Percier hatte sich sichtlich auf die deutschen Freunde gefreut. Ihnen ist eben nicht entgangen, dass die Sulzbacher Truppe mit ihrer Radtour in die Partnerstadt eine Art „Hommage“ an den französischen Volkssport, der „Tour de France“ im Knopfloch hat. Und passenderweise führt knapp an Arc-et-Senans dieses Jahr am 8. Juli auch tatsächlich die achte Etappe der Tour de France vorbei. Nach Ankunft der Sulzbacher erwartete sie erstmal ein Aperitif mit anschließendem Abendessen in der seit drei Jahren bekannten Pension „DeHoop“ bei dem Ehepaar Malenfer. Arc-et-Senans Bürgermeister Jacques Maurice schaute bei dem familiären Abendessen vorbei und ließ sich von den frisch sonnengebräunten Sportlern jede Einzelheit erzählen. Denn man wundert sich immer wieder über das  gut organisierte Projekt. „Ohne unsere Sponsoren* wäre die Tour nicht möglich gewesen“, ist dann oft von Peter Raven zu hören.

Herzlichen Dank an die Sponsoren*:

Agilos Schmidt, Uwe Alt, Autohaus Jost & Pilger, Ralf Brill Engineering GmbH, Edeka Hoffmann & Konrad, Elektro Schackmann GmbH, Bernhard Fischer, Maurer und Klinkner Bauunternehmung GmbH, Stadtwerke Sulzbach, Urgo GmbH,  Vereinigte Volksbank e.G., Werners Fahrrad-Center, Bruno Winckler GmbH