Kolumne Bürgermeister vom 26.02.2016

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,  

an diesem Freitag ist Weihbischof Robert Brahm in unserer Stadt zu Gast.
In den katholischen Kirchen St. Hildegard in Neuweiler und St. Marien Hühnerfeld wird er jungen Christen das Sakrament der Firmung spenden.
In der katholischen Kirche ist die Firmung die Vollendung der Taufe. 

Firmung in Neuweiler und Hühnerfeld
Zur Vorbereitung der Firmbewerber organisierten die Pfarreien unter anderem Glaubenswochenenden. Die Synagoge der jüdischen Gemeinde  wurde besucht. Die Jugendlichen waren im FairHandelsZentrum in Saarbrücken. Einige machten ein Praktikum in der Fachstelle für Kinder-und Jugendarbeit plus Saarbrücken. Zudem gab es Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit der Kirche der Jugend „eli.ja“.

Beim gemeinsamen Erleben in der Firmvorbereitung machten alle sicherlich wertvolle Erfahrungen für ihr weiteres Leben. Nach Aussagen von Weihbischof Brahm „weiten Menschen, die beten, ihren Horizont, sie denken weiter, schließen andere mit ein, werden gelassener und zuversichtlicher“.  Ich danke allen, die sich bei der Firmvorbereitung der jungen Menschen engagiert haben.

Neues Frankreich-Projekt in Kindergärten und Schulen
Am Dienstag dieser Woche fiel der Startschuss zu einem neuen Frankreichprojekt in Kindergärten und den Grundschulen unserer Stadt. In den kommenden acht Wochen werden sich die Mädchen und Buben mit unserem Nachbarland beschäftigen. Jeder Einrichtung ist es dabei frei gestellt, wie sie das tut. Von städtischer Seite begleitet Stefanie Bungart-Wickert das Projekt. Finanziell unterstützt wird das Ganze von der Deutsch-Französischen Gesellschaft. Dafür sagte ich herzlichen Dank. Professor Dr. Peter Moll, der Präsident der Gesellschaft, war bei der Auftaktveranstaltung dabei. Wir waren beide beeindruckt von der Begeisterung der Kinder für dieses Projekt und ihrem großen Wissen über unsere Nachbarn.

Die Ergebnisse der „Frankreichreise“ werden dann am Mittwoch, 3. Mai, bei einer Ausstellung in der Aula präsentiert. Dann sind auch Kinder aus Arc et Senans, der französischen Partnerstadt von Sulzbach, zu Gast.

Wettbewerb „La chanson à l’école“
Apropos Frankreich: Am Donnerstag gab Kultusminister Ulrich Commerçon in unserer Aula den Startschuss zu einem weiteren „Frankreichprojekt“. Dabei handelt es sich um den Wettbewerb „La chanson à l’école“. Schülerinnen und Schüler haben bis zum 31. Juli 2016 mit Projektideen rund um französische Lieder Gelegenheit, ihre Klassenkasse aufzubessern. Dabei können eigene Lieder getextet und komponiert, Videos gedreht oder Texte verfasst werden. Bis zum Schuljahresende haben die interessierten Schülerinnen und Schüler Zeit, sich um den Hauptpreis in Höhe von 1.000 Euro und weitere Geld- und Sachpreise zu bewerben. Betreut wird dieses Projekt vom Sulzbacher Liedermacher und Chansonnier Wolfgang Winkler.

Ich wünsche Ihnen allen eine gute Zeit.

Ihr Bürgermeister Michael Adam

26.02.2016