Nacht der Stimmen begeisterte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einen köstlichen Ohrenschmaus hatte die Stadt Sulzbach in diesem Jahr wieder zubereitet: Am zweiten November-Samstag wurde mit drei stimmgewandten Ensembles ein musikalisches Drei-Gänge-Menü im Sternebereich serviert. „Es ist angerichtet!“ begrüßte die Organisatorin des Abends, Stefanie Bungart-Wickert das gespannte Publikum. Sie zeigte sich sichtlich erfreut, dass es in diesem Jahr wieder gelungen war, unter dem Motto „Sulzbach zeigt Stimme“ gleich drei Musikereignisse zu veranstalten. Bereits im Juni des Jahres gab es den „Tag der jungen Stimmen“ und tags drauf das „3. Sulzbacher Chorfest – grenzenlos“, das sich wachsender Beachtung erfreuen konnte. Begeistert zeigten sich auch die Gäste von den beeindruckenden Stimmen des Abends. Quasi als „Hors d’oevre“ präsentierte sich der Chor „JUNG & SING“ vom Chorwerk Hülzweiler unter der Leitung von Uli Linn.  Das „Jung“ im Namen beziehe sich laut Bungart-Wickert ausdrücklich nicht auf das Alter der rund 35 Sängerinnen und Sänger, sondern auf die jungen Titel aus den Bereichen Pop, Rock, Jazz und Soul und deren Arrangements. Die zuhörenden Musik-Gourmets brachten mit kräftigem Applaus ihre Anerkennung dieser musikalischen Leistung zum Ausdruck und so musste nach Justin Timberlakes „Can’t stop the feeling“ noch eine Zugabe her, ehe man sich im Saal in die erste kleine Verdauungspause begab. Hungrig nach mehr durfte man sich dann auf den zweiten Gang freuen. Der wurde von den vier jung gebliebenen Frauen des Ensembles „a caBella“ serviert.  Christina Feid, Petra Hafner, Kathy Köhler und Annegret Staub, die in der aktuellen Konstellation seit 2015 ihrer gemeinsamen A-Cappella-Leidenschaft frönen, verstanden es, bunt, humorvoll und ideenreich das aufmerksame Publikum auf eine kleine musikalische Reise von Jodler über Volksmusik, Madrigalen und Schlager bis zu Ohrwürmern aus Swing und Jazz mitzunehmen. Elemente aus dem Bereich der „Body-Percussion“ wurden eingebunden und es entstand ein abwechslungsreicher Hauptgang, der den Zuhörern sichtlich mundete. Das Sahnehäubchen des musikalischen Menüs: Die sechsköpfige A-Cappella-Formation „JELLY VOX“! In jazzigen bis poppigen Arrangements ließen die sangeserprobten Saarländer ihre Stimmen zu einem Gesamtgefüge verschmelzen und bestachen sowohl in Rhythmus, als auch Intonation durch nahezu perfekte Präzision. Da durften brillant gesetzte Klassiker wie „Birdland“ von Manhattan Transfer oder „Sweet dreams“ ebenso wenig fehlen, wie Ohrwürmer von ABBA („Thank you for the music“), Bluse brothers („Respect!“) oder Leonard Cohen’s „Hallelujah“ – allesamt im unverwechselbaren Jelly-Vox-Sound, den die Stimmen von Sue Lehmann, Carmen Hofmann, Rainer Dochow-Meister, Jörg Zell und Stefan Winterstein fein abgestimmt zu zaubern verstanden. Das rhythmische Element bildete dabei Tom Lehmann in Form von Vocal-Percussion.

Professionelle Sangeskunst erfordert professionelle Technik: Die Tontechnik von Gunni Mahling und Mike Balzer ermögliche ein hochkarätiges Gesamtergebnis. Schließlich wurde durch die Lichtinszenierung von Klaus-Peter Thiel der Konzertabend auch optisch zu einem harmonischen Ganzen. Langer Applaus eines rundum zufriedenen Publikums unterstrichen den Erfolg der zweiten Ausgabe der „Nacht der Stimmen“. Eine Neuauflage ist für 2021 in Planung.

Danke an die Sponsoren: Sparkasse Saarbrücken, Saarland Sporttoto GmbH und die Stadtwerke Sulzbach