Masken der Landesregierung - sicheres Handling

 

Seit Montag, 27. April, besteht für alle Bürgerinnen und Bürger im Saarland ab sechs Jahren im ÖPNV und beim Einkaufen die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung bzw. eine sogenannte Alltagsmaske zu tragen. Die Landesregierung hat über die Kommunen für alle Bürgerinnen und Bürger solche Mund- Nasen-Schutzmasken zur Verfügung gestellt. 

Ziel dieser Masken ist nicht der Schutz des Trägers vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus, sondern die Vermeidung der Weitergabe an andere Personen. Die Mund-Nasen-Schutzmasken verhindern, dass beim Husten, Niesen und auch beim Sprechen Speicheltröpfchen großflächig verteilt werden. 

 

 

Das ist zu beachten:

Waschen Sie sich vor dem Anlegen einer  Mund-Nasen-Bedeckung gründlich die Hände  (mindestens 20 bis 30 Sekunden mit Seife).

Achten Sie beim Aufsetzen darauf, dass Nase und Mund bis zum Kinn abgedeckt sind und  die Mund-Nasen-Bedeckung an den Rändern möglichst eng anliegt.

Wechseln Sie die Mund-Nasen-Bedeckung  spätestens dann, wenn sie durch die Atemluft  durchfeuchtet ist. Denn dann können sich zusätzliche Keime ansiedeln.

Vermeiden Sie, während des Tragens die  Mund-Nasen-Bedeckung anzufassen und zu verschieben.

Berühren Sie beim Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung möglichst nicht die  Außenseiten, da sich hier Erreger befinden können. Greifen Sie die seitlichen Laschen oder Schnüre und legen Sie die Mund-Nasen-Bedeckung vorsichtig ab.

Waschen Sie sich nach dem Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung gründlich  die  Hände  (mindestens 20 bis 30 Sekunden mit Seife).

Die Masken können mehrfach für einen kürzeren Zeitraum genutzt werden. Sie sind nicht für den dauerhaften Gebrauch gedacht.