Weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen

Seit Montag, 15. Juni: Weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen

 

So sind der Kurs-, Trainings- und Sportbetrieb sowie der Betrieb von Tanzschulen mit bis zu 20 Personen möglich. Das sind doppelt so viele wie bisher.

 

Zuschauer sind in begrenzter Anzahl unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wieder zugelassen. Laut der Mitteilung der Regierung gilt, dass maximal 50 Personen in einem geschlossenem Raum und maximal 100 Personen unter freiem Himmel erlaubt sind.

 

Die gleichen Regeln sollen für Veranstaltungen generell gelten: in geschlossenen Räumen mit bis zu 50 Personen und unter freiem Himmel mit bis zu 100 Personen. Dabei sind Veranstaltungen mit mehr als zehn anwesenden Personen unter Angabe des Veranstalters der Ortspolizeibehörde zu melden. Die vollständige Kontaktnachverfolgung muss demnach gewährleistet sein, besondere infektionsschutzrechtliche Auflagen sind zu beachten und der Mindestabstand von eineinhalb Metern muss eingehalten werden.

 

Chorveranstaltungen und –proben in geschlossenen Räumen sind künftig mit bis zu zehn Teilnehmern zulässig. Dafür ist jedoch ein Hygienekonzept zwingend vorgeschrieben. Auch hier muss die vollständige Kontaktnachverfolgung gewährleistet sein und die besonderen infektionsschutzrechtlichen Auflagen müssen beachtet werden.

 

Saunaanlagen können unter Beachtung von infektionsschutzrechtlichen Auflagen der Ortspolizeibehörden wieder geöffnet werden.

 

Die Betriebszeiten der Gaststättenbetriebe werden erneut um eine Stunde auf 24 Uhr verlängert. Die restlichen Regelungen für die Gastronomie bleiben bestehen.

 

 

Seit 1. Juni ist die neue Rechtsverordnung der Landesregierung in Kraft.

Seither gelten weitere Corona-Lockerungen:

 

Treffen

Seit 1. Juni sind Zusammenkünfte von bis zu zehn Personen erlaubt. Dabei spielt es keine Rolle, aus wie vielen Haushalten diese Zahl an Menschen kommt. Im Kreise der engeren Verwandten zuzüglich maximal eines weiteren Haushaltes sind sogar Treffen mit mehr als zehn Personen möglich. Bei diesen Zusammenkünften ist ein Mindestabstand von 1,50 Metern nicht notwendig.

 

Gastronomie

Gaststätten dürfen bis 23 Uhr statt wie bisher bis 22 Uhr öffnen. Für Hotels und Beherbergungsbetriebe entfällt die maximal zulässige Belegungsquote von 75 Prozent der Zimmer. Somit können wieder unbegrenzt Gäste aufgenommen werden, solange die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

 

Sport

Sport in Gruppen ist erlaubt, sofern auch hier die Begrenzung auf maximal zehn Personen eingehalten wird. Zudem muss der Sport grundsätzlich kontaktfrei betrieben werden. Fußballspiele mit Zweikämpfen sind also auch in kleinen Gruppen verboten. Zuschauer sind nicht erlaubt. Umkleidekabinen dürfen wieder benutzt werden, unter Beachtung der Hygienevorschriften.

 

Bäder

Frei-, Hallen- und Strandbäder sowie Thermen dürfen ab dem 8. Juni wieder öffnen – unter infektionsschutzrechtlichen Auflagen der Ortspolizeibehörden. Unter anderem müssen Mindestabstände sichergestellt und die Besucherzahlen begrenzt werden.

 

Kindergärten

Die Kitas werden am 8. Juni den Regelbetrieb wieder aufnehmen – allerdings mit Einschränkungen. So gibt es Gruppentrennungen, damit Infektionsketten nachvollzogen werden können. Bis zum 7. Juni wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten.

 

Perspektive

Theater, Opern- und Konzerthäuser sowie ähnliche Einrichtungen dürfen ab dem 15. Juni unter Auflagen wieder öffnen. Ab dann sind auch kleinere Veranstaltungen wieder möglich – mit bis zu 50 Teilnehmern in geschlossenen Räumen und mit bis zu 100 Personen unter freiem Himmel. Alle Veranstaltungen mit mehr als zehn Personen müssen grundsätzlich bei der Ortspolizeibehörde angemeldet und bestimmte Hygiene-Auflagen erfüllt werden. Die Nachverfolgbarkeit muss gewährleistet werden.

 

Geschlossen bleiben bis auf Weiteres Bordelle, Swinger-Clubs, Saunaanlagen, Clubs, Diskotheken und Shishabars. Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen bleiben bis zum 31. August untersagt.

 

Pflicht zum Tragen von Mund- und Nasenschutz besteht weiterhin in Geschäften und im öffentlichen Personen-Nahverkehr.

Die Verordnung ist unter www.corona.saarland.de zu finden. Die Hygienevorschriften können beim Robert-Koch-Institut www.rki.de nachgelesen werden.

 

Achtung:

Steigt die Anzahl der Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2–Virus in einem Landkreis oder im Regionalverband Saarbrücken innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen auf mehr als 35 pro 100000 Einwohner, kann die Landesregierung im Benehmen mit den jeweils betroffenen Kreispolizeibehörden durch Verordnung die notwendigen Schutzmaßnahmen für einen bestimmten räumlichen und zeitlichen Geltungsbereich erlassen.